27. Mai 2018

Zweites Rennen, zweiter Sieg im ADAC MX Masters

Spannender Rennsonntag in Mölln

Eine Woche nach dem deutschen WM-Auftritt in Teutschenthal reiste Max Nagl weiter nach Mölln. Auf der Rennstrecke in Schleswig-Holstein fand der zweite Durchgang des ADAC MX Masters statt. Nach seinem Sieg beim Auftakt in Fürstlich Drehna, setzte sich der TM-Pilot auf diesmal durch.

Bei besten Rennbedingungen und vor den Augen von 6.000 Zuschauern war das ADAC MX Masters zum zweiten Saisonrennen in Mölln zu Gast. Mit dabei auch Max Nagl – der Deutsche WM-Pilot absolviert alle Rennen der renommierten Meisterschaft und gewann bereits den Auftakt vor wenigen Wochen in Fürstlich Drehna.

So gehörte der auch in Mölln zu den Favoriten und freute sich auf den Start: „Die Strecke ist wirklich gut gelegen und ich möchte hier an meine Leistungen anschließen. Von Rennen zu Rennen entwickeln wir das TM-Bike weiter und möchten uns mit den Starts im ADAC MX Masters auch für die Weltmeisterschaft entwickeln.“

Schon im Qualifying zeigte Max seine Ambitionen und holte sich die Pole-Position für den ersten Wertungslauf. Dieser begann jedoch nicht ideal – Max verlor nach dem Start viele Positionen und musste sich erst wieder nach vorne arbeiten. Letztlich sah er aber als Sieger die Zielflagge. Im Anschluss verlor der TM-Pilot diesen jedoch. „Im Eifer des Gefechtes habe ich die Strecke verlassen und mir dabei einen Vorteil verschafft. Die Rennleitung hat mich deshalb um einen Platz nach hinten versetzt. Die Entscheidung kann ich voll und ganz nachvollziehen“, kommentierte Max die Geschehnisse.

Der zweite Durchgang verlief dann deutlich besser. Max holte sich den Red Bull Holeshot Award und setzte sich im Verlauf des Rennens mit großen Schritten von seinen Verfolgern ab. Im Ziel holte er sich den Sieg und feierte damit seinen zweiten Triumph in Folge. In der Gesamtwertung baute er damit seine Führung aus.

„Diesmal hatte ich einen richtig guten Start und habe mir den Holeshot geholt. Jedoch wurde es zum Ende nochmals kurios. Die Halterung des Schalldämpfers hatte sich gelöst und dadurch gab es merkwürdige Geräusche. Ich habe mich davon aber nicht nervös machen lassen“, fährt Max fort.

Schon nächstes Wochenende geht es für ihn weiter. Dann startet Max beim nächsten WM-Lauf in England. Aktuell liegt der Fahrer aus dem TM Racing Factory Team auf dem elften Platz in der Gesamtwertung.