18. Juni 2018

Max Nagl trumpft bei TM-Heimrennen auf

Hervorragender siebter Platz in Ottobiano

Zwei aufregende MXGP-Wochen liegen hinter Max Nagl und seinem Team. Nach einem guten zehnten Rang in Frankreich, lieferte der Oberbayer beim TM-Heimrennen in Ottobiano eine Glanzvorstellung ab und holte als siebter das bisher beste Saisonergebnis. In der Weltmeisterschaftswertung liegt er nun auf einem starken zehnten Rang.

Nach einem durchwachsenen Grand Prix in England, ging es für Max Nagl nur eine Woche später weiter nach Frankreich. In Saint Jean d’Angely griff der Deutscher wieder an und schaffte in der Weltmeisterschaft den Sprung in die Top-Ten. Dabei waren die Rennen nicht die Einfachsten: „Am Samstag habe ich noch etwas mit unserem Speed gehadert, wir haben aber in der Nacht zum Sonntag aber noch das Setup verändert und ich fühlte mich deutlich besser“, erklärte der 31-jährige.

Im ersten Lauf erwischte Max jedoch einen miserablen Start und fiel an das Ende des Feldes zurück. Der TM-Schützling kämpfte sich aber wieder mit starken Rundenzeiten nach vorne. Deutlich besser verlief der Auftakt des zweiten Laufes, doch diesmal wurde er Opfer einer kleinen Kollision und verlor an Boden. Erneut arbeitete er sich im Rennverlauf nach vorne und sicherte sich letztlich noch Rang zehn im Tagesklassement.

Am vergangenen Wochenende wartete dann mit dem MXGP of Lombardia der Heim Grand Prix des TM Racing Teams. „Dieses Wochenende wird ein ganz besonderes. Es ist das Heimrennen meines Teams, da möchte ich natürlich glänzen. Es sind viele Zuschauer an der Strecke und die den einzigen italienischen Hersteller in der WM anfeuern werden“, sagte Max vor dem Start.

Die Bedingungen waren besonders herausfordernd, bei Temperaturen über 30 Grad wurde die Kondition der Fahrer gefordert. Max präsentierte sich vor 30.000 Zuschauern in bester Verfassung. In beiden Rennen gelang dem Oberbayern ein perfekter Start und er mischte im Bereich der Top-Fünf mit. Am Ende erreichte er als siebter und neunter das Ziel und holte damit das bisher beste Saisonergebnis. Mit Platz sieben im Tagesklassement war er in direkter Schlagdistanz zu den vorderen Rängen.

„Ich bin sehr glücklich nach dem Grand Prix. Das Team hat einen tollen Job gemacht und auch am Motorrad nochmals einige Veränderungen vorgenommen. Vor allem beim Starten haben sich die neuen Mühen ausgezahlt, viel hat nicht mehr zum Holeshot gefehlt. In den Rennen habe ich dann alles gegeben und freue mich sehr über das Ergebnis. Damit wollte ich dem Team auch ein Dank für die hervorragende Arbeit zurückgeben“, sagte Max am Abend im Ziel.

Schon am kommenden Wochenende sitzt er wieder auf dem Motorrad. Dann findet in Bielstein der dritte Lauf des ADAC MX Masters statt. Nach bisher zwei Siegen führt er die Gesamtwertung an. Im Anschluss daran geht es für ihn zum Doppel-Grand-Prix nach Indonesien.