05. Februar 2018

Max Nagl mit ereignisreichem TM-Debüt

Saisonstart mit kleinem Rückschlag

Dem vergangenen Wochenende fieberten Max Nagl und seine Fans mit großer Spannung entgegen. Auf Sardinien feierte der Deutsche sein Renndebüt im TM Factory Team, musste jedoch das Superfinale nach einer Kollision vorzeitig beenden.

Die letzten Monate standen für Max ganz im Zeichen der neuen Saison. Für den 30-jähigen galt es ein konkurrenzfähiges WM-Paket zu schnüren. Mit dem italienischen Hersteller TM fand der Deutsche MXGP-Fahrer einen engagierten Hersteller und befasste sich die vergangenen Wochen mit der Abstimmung seines neuen Arbeitsgerätes. „Die Zusammenarbeit mit TM macht großen Spaß. Das Werk ist klein, dadurch werden Ideen und Vorschläge direkt diskutiert und umgesetzt“, ist Max zufrieden.

Auf Sardinien wartete auf ihn nun der erste Renneinsatz im TM-Blau. In Riola Sardo fand der Auftakt der italienischen Meisterschaft statt und neben dem Oberbayern waren zahlreiche weitere WM-Stars vertreten. Max ließ es im Qualifying gewohnt ruhig angehen, erwischte aber auch im ersten Rennen der MX1-Klasse keinen perfekten Start und fiel weit zurück. Bis zum Rennende verbesserte er sich aber noch auf Rang zwölf.

Deutlich besser verlief der Auftakt in das Superfinale. Max mischte ganz vorne mit, doch noch in der ersten Runde folgte das Aus. „Ich musste vor einer Kollision warten, dabei ist mir jemand in den Ellenbogen gefahren“, erklärt Max. Mit Schmerzen musste er das Rennen beenden. „Ein ärztlicher Check auf Sardinien brachte kein Ergebnis, am Dienstag gehe ich zu meinem Arzt in Belgien. Die Schmerzen halten sich aber in Grenzen, daher hoffe ich das nichts Schlimmes ist“, fuhr Max fort.

Der Startschuss in die FIM Motocross Weltmeisterschaft fällt am ersten März-Wochenende in Argentinien. Zwei Wochen später ist die MXGP dann zum Europa Grand Prix im niederländischen Valkenswaard zu Gast.