26. Juni 2017

Top-Fünf für Max Nagl in Italien

Deutscher liefert gute Vorstellung in Ottobiano ab

Am Wochenende wartete auf Max Nagl in Italien die elfte Runde der MXGP Weltmeisterschaft. Bei hochsommerlichen Temperaturen lieferte der Fahrer des Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing Team eine gute Vorstellung ab und sicherte sich Platz fünf in der Tageswertung. In der Weltmeisterschaft ist er nun Achter.

Nach seinem Sturz in Russland musste Max Nagl eine kleine Zwangspause einlegen, zum Fiat Professional FULLBACK MXGP of Lombardia, dem elften Lauf der FIM Motocross Weltmeisterschaft, war der 29-jährige Oberbayer aber wieder fit und erlebte eine wahre Hitzeschlacht. „Die Temperaturen haben vor allem am Samstag einen besonders gefordert. Das war teilweise schon an der Grenze des Machbaren“, verriet der Husky-Pilot im Nachhinein.

Einbremsen ließ er sich aber nicht. Auf der Sandstrecke in Ottobiano feuerten über 33.000 Zuschauer die Stars der MXGP an. Bereits im Qualifikationsrennen zeigte Max seine Ambitionen. Als Vierter sicherte er sich eine gute Startposition für den ersten Wertungslauf am Sonntag. „Ich habe kräftig gepusht, um für Morgen eine gute Ausgangslage zu haben“, fasste Max am Abend zusammen.

Im ersten Rennen erwischte er jedoch keinen perfekten Start und verlor etwas an Boden. Bis zum Fallen der Zielflagge holte er aber wieder auf und wurde Siebter. „Ich habe zum Ende etwas Kräfte für das zweite Rennen gespart“, sagte der IceOne-Schützling im Ziel. Deutlich besser verlief der Auftakt in Runde zwei. Diesmal hielt Max den Anschluss zur Spitze und beendete den Lauf als Vierter. In der Tageswertung reichte es damit zu einem guten fünften Rang.

„Mit dem Abschluss bin ich durchaus zufrieden. Bei dem Wetter habe ich im Verlauf der beiden Tage meine Kräfte eingeteilt. Der Start in den zweiten Lauf verlief wirklich gut und ich fand auf meinem Motorrad schnell in meinen Rhythmus. Das Podium war auch diesmal in greifbarer Nähe. Wir haben einige positive Verbesserungen am Fahrwerk gemacht, das hilft uns auch für die weiteren Rennen“, resümierte Max sein Wochenende.

Schon nächste Woche geht es für ihn weiter. Dann gastiert die Weltmeisterschaft zum nächsten Rennen in Portugal. In der Meisterschaft machte Max eine Position gut und geht nun als Achter in die heiße WM-Phase.