06. September 2017

Max Nagl zeigt gute USA-Performance

Holeshot im ersten Wertungslauf

Die MXGP-Saison 2017 geht in die finale Phase. Am vergangenen Wochenende war der Deutsche Max Nagl zum 17. Lauf in den USA zu Gast. In Jacksonville verfolgten über 21.000 Zuschauer die Motocross-Stars. Nach einem Holeshot im ersten Rennen, beendete Max den Renntag als Sechster.

Nach zahlreichen Rennen in Europa trat die FIM Motocross Weltmeisterschaft die weite Reise in die USA an. Auf dem 1.675 Meter langen Kurs in Jacksonville fand der 17. WM-Lauf statt. Die Bedingungen waren für Fahrer und Material herausfordernd. Die Sonne Floridas sorgte für Temperaturen über der 30-Grad-Marke.

Max fühlte sich aber von Beginn an wohl auf der Strecke und beendete das Qualifikationsrennen als guter Fünfter. „Wir haben an diesem Wochenende den Speed um vorne mit zu fahren“, sagte der 30-jährige Deutsche im Ziel. Daran knüpfte er auch im ersten Rennen am Sonntag an. Mit einem Holeshot behauptete er sich über weite Strecken auf Rang zwei und sah das Ziel letztlich als starker Fünfter. „Zum Ende wurde ich etwas müde und habe noch an Boden verloren. Das Rennen war bei den äußeren Bedingungen sehr anstrengend“, erklärte der Schützling des Rockstar Energy Husquvarna Racing Team.

Der Auftakt in den zweiten Durchgang verlief leider nicht so reibungslos. Nach dem Fallen des Gatters erhielt Max einen Stoß auf das Hinterrad und verlor an Boden. Bis zum Ziel kämpfte er sich aber noch auf Rang elf nach vorne und wurde Sechster im Tagesklassement. „Schade, dass im zweiten Rennen nicht alles perfekt gelaufen ist. Eine Position in den Top-Fünf war drin, vielleicht sogar das Podium“, sagte Max abschließend.

Schon in einer Woche geht es in der MXGP weiter. Dann findet im niederländischen Assen der nächste Lauf statt.