29. Mai 2017

Max Nagl is back! Holeshot und Laufsieg in Frankreich

Deutscher zeigt starke Leistung bei MXGP in Ernée

Nach zuletzt schwierigen Wochen schaffte Max Nagl beim MXGP in Frankreich einen Befreiungsschlag. Der Deutsche aus dem Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing Team erwischte in allen Rennen einen perfekten Start und kämpfte bis zuletzt um den Gesamtsieg. Allein ein Sturz im zweiten Durchgang kostete ihn wichtigen Boden.

Bereits beim Grand Prix in Deutschland zeigte Max Nagl eine positive Entwicklung und knüpfte dran nun am Wochenende in Frankreich an. Schauplatz war der 1.517 Meter lange Kurs in Ernée. Knapp 40.000 Zuschauer säumten den Kurs und feuerten die Stars der FIM Motocross Weltmeisterschaft an.

Die bekannte Strecke in Nord-Frankreich forderte die Fahrer jedoch stark. Tiefe Spurrillen und rutschige Passagen verlangten im Verlauf der Rennen vollste Konzentration. Max zeigte sich davon aber unbeeindruckt. Bereits während des Qualifikationsrennens erwischte er einen guten Start und sah den Zielstrich als hervorragender Fünfter. „Bis jetzt bin ich sehr zufrieden“, freute sich der 29-jährige Oberbayer am Abend.

Doch damit nicht genug: Im ersten Wertungslauf holte Max den Holeshot und bog als Führender in die erste Kurve ein. Fortan war der Pilot mit seiner Husqvarna FC 450 nicht mehr zu stoppen. Max baute seine Führung auf über sieben Sekunden aus und feierte seinen ersten Laufsieg in dieser Saison. Auch im zweiten Durchgang schaffte er einen guten Start. Verlor jedoch zu Rennmitte nach einer Kollision viel Zeit und wurde nur als Neunter gewertet. Im Gesamtklassement verfehlte er dadurch als Vierter ganz knapp den Sprung auf das Siegerpodium.

Trotz des verpassten Top-Drei-Rangs war die Stimmung bei dem Ice One-Schützling positiv: „Ich habe es an diesem Wochenende erstmalig geschafft in allen drei Rennen einen guten Start hinzulegen. Das stimmt mich sehr zuversichtlich für die Zukunft. Nach dem perfekten ersten Rennen, habe ich im zweiten Lauf einige Fehler gemacht und kann froh sein, dass ich mich bei dem Sturz nicht verletzt habe. Der knapp verpasste Podestrang ist natürlich schade. Aber Rang vier ist ein tolle Anfang einer nun hoffentlich erfolgreichen zweiten Saisonhälfte.“

Nach einer Woche Pause geht es für die Motocross-Profis in Russland weiter. Vom 10.-11. Juni findet in Orlyonok der zehnte Saisonlauf statt.