18. September 2017

Max Nagl beendet MXGP-Saison als Achter

Motocross of Nations wird Saisonhighlight

Am vergangenen Wochenende fand in Frankreich das Finale der FIM Motocross Weltmeisterschaft statt. Nach starken Regenfällen hatte es der einzige deutsche Stammfahrer Max Nagl in den beiden Rennen schwer. Als Achter schloss er letztlich die Saison ab und gehörte damit durchweg zu den Top-Fahrern.

Die Saison 2017 war sicherlich keine einfache für Max Nagl. Der Dritte des vergangenen Jahres hing von Beginn an seiner gewohnten Leistungen hinterher. Anstatt aufzugeben bewies er aber seinen Kampfgeist und arbeitete sich zurück in die Weltspitze. Auch wenn es zu keinem Podium reichte, lieferte Max starke Einzelergebnisse ab und wollte nun beim Finale nochmals glänzen.

Jedoch verlief das Wochenende nicht perfekt. „Durch den starken Regen war es für mich schwer auf der Strecke“, gestand der Oberbayer. Entsprechend fielen dann auch die Ergebnisse für den Fahrer des Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing Teams aus. Als 14. und Zwölfter verpasste er leider den Sprung in die Top-Ten. „Im ersten Lauf musste ich vor einer Kollision stoppen und bin nicht weiter nach vorne kommen. Der Start zum zweiten Rennen verlief ebenfalls nicht ideal. Durch den vielen Matsch drehten meine Reifen durch und ich habe an Schwung verloren“, erklärte Max im Ziel.

Auf wenn die MXGP-Saison zu Ende geht, hat Max keine Zeit sich auszuruhen. Am kommenden Wochenende erhalten die deutschen Fans die Chance ihn live zu erleben. Max startet beim ADAC MX Masters in Holzgerlingen. Nur eine Woche später geht es für ihn dann zum Motocross of Nations nach England. Beim MXoN vertritt er abermals die deutschen Farben und möchte zum Abschluss für ein Highlight sorgen: „Ich mag die Strecke dort sehr, für das MXoN wird diese wohl komplett umgebaut. Daher erwartet alle Fahrer eine kleine Überraschung. Ein gutes Einzelergebnis beim Saisonfinale wäre für mich ein guter Abschluss des Jahres.“