22. Mai 2017

Max Nagl beendet Heimspiel als Achter

32.500 Fans feuern Husqvarna-Piloten an

Im Talkessel von Teutschenthal wartete auf Max Nagl am vergangenen Wochenende die achte Runde der MXGP Weltmeisterschaft. Auf heimischem Boden wollte der Schützling aus dem Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing Team voll angreifen und beendete das Heimspiel am Ende als Achter.

Nach der guten Steigerung beim letzten Rennen in Lettland, freute sich Max Nagl auf sein Heimspiel in der FIM Motocross Weltmeisterschaft. Gut vorbereitet trat der 29-jährige auf der 1.540 Meter langen Strecke in Teutschenthal an. „Ich bin sehr gespannt auf meinen Heim Grand Prix. Es ist immer wieder ein tolles Gefühl vor den eigenen Fans zufahren, das gibt einem einen deutlichen Adrenalinschub während solch einem Wochenende“, sagte der Oberbayer im Vorhinein.

Die Bedingungen waren jedoch nicht einfach. Regen für schwierige Bedingungen auf der Strecke. Entsprechend zurückhaltend war Max während des Zeittrainings und dem späteren Qualifikations-Rennens am Samstag. Als Elfter schloss er den ersten Renntag in Sachsen-Anhalt ab.

Der Start in den ersten Wertungslauf am Sonntag verlief für den IceOne-Piloten jedoch nicht perfekt. Max fiel zurück, zeigte aber erneut großen Kampfeswillen und kämpfte sich bis auf Rang zehn nach vorne. Deutlich besser verlief der Auftakt in die Runde zwei. Max lag nach einem gelungenen Start im Windschatten des mehrmaligen Weltmeisters Antonio Cairoli. Doch einige Fehler im Rennverlauf kosteten wichtigen Boden, sodass er letztlich auf Rang acht die Zielflagge sah. Selbige Position sprang für ihn auch im Gesamtklassement heraus.

„Die Strecke war nach dem chaotischen Wetter wirklich schwer zu fahren. In das erste Rennen hatte ich keinen guten Start und musste mich wieder vorfahren. Besser ging es in Lauf zwei. Ich bin gut aus dem Gatter gekommen, doch im Rennen habe ich zu viele Fehler gemacht. Die kommenden Wochen muss ich nun dazu nutzen an mir selber zu arbeiten. Die Meisterschaft ist noch lange, da ist noch einiges möglich“, zog der Oberbayer ein geteiltes Resümee.

Kurz vor der Saisonhalbzeit liegt Max auf dem neunten Platz in der Weltmeisterschaft. Weiter geht es für ihn bereits in der kommenden Woche beim MXGP of France in Ernee.