03. Juli 2017

Max Nagl auch in Portugal im Aufwind

Bis zum Ende Kampf um das Podium

„Es war ein gutes Wochenende für mich“, so schloss der MXGP-Pilot Max Nagl den zwölften Lauf der FIM Motocross Weltmeisterschaft in Portugal ab. In beiden Finals kämpfte der Deutsche um eine Podiumsplatzierung und schloss das Wochenende als hervorragender Fünfter ab. In der Weltmeisterschaft rückt er nun auf Rang sieben vor.

Mit Aufwind aus Italien reiste Max Nagl weiter zum nächsten Wertungslauf der MXGP nach Portugal. Schauplatz war diesmal der 1.630 Meter lange Kurs in Agueda. Wie vor sieben Tagen mussten die Fahrer sich auch diesmal auf hochsommerliche Temperaturen einstellen. Die Fans an der Strecke ließen sich davon nicht abschrecken – 20.000 Zuschauer feuerten an den beiden Renntagen die Motocross-Stars an.

Bereits am Samstag gab es für den Schützling aus dem Rockstar Energy Husqarna Factory Racing Team allen Grund zur Freude. Als Zweiter beendet Max das Qualifikationsrennen und hatte dadurch eine gute Ausgangslage für den ersten Durchgang am Sonntag. „Nach einem guten Start habe ich mich an der Spitze gehalten und freue mich über Rang zwei“, sagte Max im Ziel.

Erfolgreich ging es auch am Sonntag weiter. In beiden Wertungsläufen über 30 Minuten und zwei Runden kämpfte Max um einen Platz auf dem Siegerpodium. Am Ende sah er als Vierter und Fünfter die Zielflagge und beendete das Wochenende auf Platz fünf in der Gesamtwertung. In der Meisterschaft machte Max damit wieder Boden gut und belegt nun den siebten Platz.

„Ich blicke auf ein positives Wochenende zurück. In allen drei Rennen habe ich einen guten Start erwischt und sehe eine deutliche Verbesserung. Nach dem guten Quali-Rennen ging es Sonntag so weiter. Im zweiten Durchgang habe ich voll gepusht und wollte unbedingt ein Platz auf dem Podium. Doch zehn Minuten vor Schluss fehlte mir die Kraft. Es ist schade, dass es nicht zu den Top-Drei gereicht hat. Der Speed war aber da und das ist wirklich gut. Nun haben wir drei Wochen Pause, in denen ich weiter hart trainiere und stärker zurückkehren möchte“, fasste der 29-jährige abschließend zusammen.

Weiter geht es dann für Max in der MXGP vom 22.-23. Juli im tschechischen Loket.