26. Juli 2017

Geteiltes Loket-Wochenende für Max Nagl

Auf starken Samstag, folgte das Pech am Sonntag

Der 13. Lauf zur FIM Motocross Weltmeisterschaft fand am vergangenen Wochenende im tschechischen Loket statt. Der Deutsche Max Nagl legte einen guten Start hin und beendete das Qualifikationsrennen als Dritter. Leider hatte er viel Pech am Sonntag und kam letztlich nicht über Rang elf hinaus.

Nach einer kleinen Sommerpause ist die MXGP wieder zurück. Diesmal ging es auf den 1.586 Meter langen Kurs nach Loket in der Tschechischen Republik. Bei wechselhaftem Wetter standen mehr als 25.000 Fans an der Strecke. Max Nagl freute sich auf den Start und hoffte die positive Entwicklung der vergangenen Wochen fortzusetzen: „Ich mag die Strecke hier in Loket und möchte ein gutes Ergebnis einfahren. Wir haben noch einige Veränderungen am Motorrad vorgenommen, die uns dabei helfen werden.“

Der Start in die Geschehnisse am Samstag verlief für Max problemlos. Als Dritter beendete er das Qualifikationsrennen und hatte damit eine gute Ausgangslage für den ersten Wertungslauf. Doch mit einsetzendem Regen am Sonntag veränderten sich auch die Bedingungen. Max erwischte keinen guten Start in das erste Rennen und verlor viele Plätze. Im Rennverlauf zeigte er aber einige gute Überholmanöver und kam als Zehnter ins Ziel.

Im zweiten Durchgang wollte er dann einen besseren Start erwischen, doch er berührte das Gatter vor der Freigabe und ging als Letzter in das Rennen. Bis zum Ziel reichte es dann nur zu einem 13. Rang. Die Enttäuschung war dem 29-jährigen Oberbayern sichtlich anzumerken: „Mein Fahrgefühl war sehr gut, leider habe ich durch den Start alle Chancen verloren. Nun geht es nach Lommel, da werde ich wieder voll attackieren – der Untergrund liegt mir.“

Trotz der verlorenen Punkte behauptet Max weiterhin seinen siebten Platz in der Weltmeisterschaftswertung. Weiter geht es in Lommel am ersten August-Wochenende (05.-06.08.2017).